Dienstag, 5. Mai 2009

Was ist Sharia ? Das Islamische Rechtssystem

Prophet Muhammad (Gottes Friede auf Ihn) teilte Muslimen mit: "Wer nicht so lebt, wie er denkt, wird so denken, wie er lebt", nicht ohne Grund!. Aus der islamischen Sicht ist die Lebensweise eines Menschen gleichzeitig seine Religion bzw. Religionsgemeinschaft.

Islamisches Rechtssystem bietet unterschiedliche Rechtssysteme für verschiedene Religionsgruppen. So war es 600 Jahre lang im Osmanischen Reich.

Sofern die Menschen, die z.B. Demokratie ohne Alternative sehen, könnten sich zu einer „Religionsgemeinschaft der Demokraten“ zusammenschließen (siehe Grafik).



Jeder Bürger kann seine Religionsgemeinschaft frei wählen. Das gewählte Rechtssystem wird dann bindend.

Auch Atheismus gilt im Islam als eine Art Religionsgemeinschaft. Sofern die Anhänger des Atheismus sich dazu bekennen, könnten sie ihre Rechte als Atheisten in einem islamischen Staat geltend machen.

Wenn es Konflikte zwischen diesen Rechtssystemen gibt, klärt diese der islamische Staat. Auch die Interaktionen zwischen aller möglichen Religionsgruppen von dem islamischen Staat koordiniert und geregelt.

Islamisches Rechtssystem bietet auch für Nicht-Muslime die absolute Freiheit der Ausübung der Religion. So haben gläubige Christen und Juden im Osmanischen Reich immer Schutz gefunden, als sie in dem Rest der Welt verfolgt wurden.

Dass der Islam heute in fast allen – gleich geschalteten – Medien als Böse dargestellt wird, hat mehrere Gründe.

Dazu insaAllah später mehr.

(Bis dahin: Sofern es um Islam geht, informieren Sie sich nicht bei Wikipedia und nicht bei Nicht-Muslimen. Das würde einem Schwimmunterricht eines Nichtschwimmers entsprechen.)

Kommentare:

IiF hat gesagt…

Im osmanischen Reich waren Glaube und Unglaube sehr stark miteinander vermischt. Ein Großteil der Kalifen missbrauchte den Islam für seine Zwecke. Warum sollte wir uns heute nach den Osmanen und ihrer Scharia-Vorstellungen richten?

Cevahir Derzah hat gesagt…

Sehr geehte(r) liF

Osmanen bzw. ihre Vorstellung von Sharia ist nur ein Praxisbeispiel. Dass Kalifen Islam für ihre Zwecke mißbraucht haben, ist auch völlig richtig und gleichzeitig einer der Gründe des Unterganges.

Wenn Gottesliebe aus dem Herzen verschwindet, dann regiert der "innere Schweinehut = das Ego" getrieben und geleitet von Satan.

Dass was wir heute brauchen ist ein möglichst "mißbrauchfreies" System auf soliden Fundamenten.

Dass Demokratie gewissen Machtstrukturen uneingeschränkte Möglichkeiten zur Ausbeutung ermöglicht, ist der alleinige Grund ihrer Existenz. (Denn an das Volk denkt niemand.) Islam nennt sie beim Namen und wird heftig bekämpft.

Das einzige System, indem alle Menschen friedlich miteinander leben können, ist aber dennoch der Islam. Islam bietet auch Demokraten ein Rechtssystem. Umgekehrt werden aber die Rechte der Muslime geschnitten.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich mich klar ausdrücken konnte. Vielleicht sollte ich mir etwas mehr Zeit dafür nehmen, ich werde mich bemühen insaAllah.

Islam ist Frieden hat gesagt…

As-salamu alaikum wr wb

Vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen. Ich bin erfreut, dass Sie nicht zu den Muslimen zählen, die die eigene islamische Geschichte einseitig betrachten. Trotz aller Blütezeiten, gab es auch in unserer Vergangenheit ablehnungswürdige Verhaltensweisen, die stark zusammen hängen mit unserer heutigen Situation. Es muss sich noch zeigen, ob wir aus der Vergangenheit gelernt haben. Einige muslimische Völker haben ihre Lehre gezogen und sind auf einem sehr guten Weg.

wasalam